Leseempfehlungen (002)

Der nächste Schub lesenswerter Artikel:

Doktorspielchen

  • Sehr sehenswert fand ich die aktuelle Ausgabe von Anne Will. Großartiger souveräner Auftritt von Anke Domscheit-Berg.
  • Lukas Heinser im Coffee And TV Blog (“Oh Gott, Herr Doktor”) und Anatol Stefanowitsch von den Wissenslogs (Kein Etappensieg für den Anstand) setzten sich mit dem Doktorenschwindel von Koch-Mehrin und Co. auseinander.

Hintergründe zu Zensursula

“Sachsengate”

Netzneutralität

Wissenschaft

Sonstiges

flattr this!

KenFM Kommentar, ansehen!

Wer mit etwas Vernunft und Abstraktionsfähigkeit ausgestattet ist, muss erkennen wie schädlich und gefährlich diese ganze abstrus anmutende Pro-Guttenberg-Bewegung eigentlich ist.

Großartig detailliert, stringent und ausführlich beschreibt dieser KenFM Kommentar diese völlig ausufernde Wucht des Schwachfug:

Flattr this

flattr this!

Pro-Guttenberg könnte eine amüsante Bewegung werden…

Mal sehen ob das noch mehr Dynamik entwickelt…

hedonist-international steigt in die Pro-Gutti-Kampagne ein, mit dem Slogan “Wir kennen keine Partei mehr – nur noch Guttenberg”:

Freiherr von und zu Guttenberg, der beste Minister aller Zeiten, wurde hinterhältig zu Fall gebracht. Er wurde von einer kleinen Gruppe niederträchtiger und radikaler Verräter aus Internet und Medien auf infame Weise in einer medialen Hetzkampagne unglaublichen Ausmaßes aus dem Amt gestochen.

Doch wir brauchen ihn! Er ist der einzige Mann, der uns aus dem dunklen Tal der Orientierungslosigkeit zum Licht führen kann. Er ist der Mann, der uns alle unter sich vereinte.

Es ist an der Zeit aufzustehen für diesen Ersten unter uns, denn nur er hat einen guten Job gemacht und alle seine Fehler eingestanden. Wir wissen: Das Delikt eines Kavaliers kann nur ein Kavaliersdelikt sein!

Bei der Unterstützung von und zu Guttenberg darf es keine Kompromisse und keine Parteien mehr geben. Guttenberg muss zurückkommen.

 

Das Kommunistische Bündnis Pro Guttenberg erklärt:

Karl Theodor zu Guttenberg hat seine Doktorarbeit, wie mittlerweile bekannt wurde, fast zur Hälfte von anderen Quellen abgeschrieben, ohne diese als eben solche erkenntlich zu machen. Damit durchbrach er bewusst den kapitalistischen Normalzustand von Leistungszwang und Verwertungslogik. Er schaffte es, erfolgreich zu sein, ohne sich, wie es für normale Menschen an der Tagesordnung ist, dieser Logik zu unterwerfen.

to be continued! And please be aware!

Update:

Die taz hat das ganze mal journalistisch verpackt.

Flattr this

flattr this!