Alle gegen BILD!

“Unter dem Motto „BILD für alle“ plant der Springer-Konzern am 23. Juni 2012,  anlässlich des 60-jährigen Bestehens der BILD-“Zeitung“, allen 41 Millionen deutschen Haushalten eine Gratis-Ausgabe zu liefern. Doch wir wollen dieses Blatt nicht einmal geschenkt haben, deshalb wehren wir uns.

 Nur mit einem Schreiben an den Springer-Verlag kann man einer Zustellung der Zeitung rechtswirksam widersprechen. Das Ziel unserer Initiative ist es, dass dies massenhaft geschieht, um den logistischen Aufwand dieser Propagandaaktion zu erhöhen und darüber hinaus die Auflage der BILD-“Zeitung“ und damit ihre Einnahmen durch Werbeanzeigen zu drücken.

 Doch das ist nicht alles: Wir wollen wieder eine öffentliche Diskussion über die Machenschaften der BILD und des Springer-Verlages anstoßen. Es darf nicht dabei bleiben, nur der Zustellung zu widersprechen. Es gilt mit kreativen Aktionen und inhaltlicher Konfrontation der BILD, ihrer Methode und Weltanschauung entgegen zu treten.” (alle-gegen-bild.de)

Warum aufregen über BILD?

 Der “Anwalt des kleinen Mannes” hetzt aktuell wieder gegen seine vorgeblichen Mandanten indem BILD mal wieder die Mär’ von den massenhaft faulen und tricksenden Hartz IV Empfängern aufwärmt. Aber auch in Sachen Volksverhetzung ist die BILD unterwegs. Und dann sind da noch die beliebten Persönlichkeitsrechtsverletzungen. Das Landgericht Berlin bescheinigte der Bild-”Zeitung” Ende 2002, es sei “gerichtsbekannt”, dass sie “häufig persönlichkeitsrechtsverletzende Beiträge veröffentlicht”, die “oftmals sogar die Intimsphäre der Betroffenen” verletze. Die Richter unterstellten Chefredakteur Kai Diekmann und der Zeitung ein Kalkül hinter den Rechtsverletzungen: Sie suchten “bewusst einen wirtschaftlichen Vorteil aus der Persönlichkeitsrechtsverletzung anderer”.

Gerne verweise ich auch immer wieder auf das geniale Zitat von Max Gold:

“Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht.

Es ist falsch, sie zu lesen.

Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt,

ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel.

Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich

oder auch nur höflich zu sein.

Man muß so unfreundlich zu ihnen sein,

wie es das Gesetz grade noch zuläßt.

Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.”

Empfehlenswerte Links zum Hetzblatt:

http://www.bild-studie.de/

http://www.bildblog.de

http://wirbt-fuer-bild.de/

http://www.bildblog.de/ruegen.php

flattr this!

Leseempfehlungen (001)


    Silvana Koch-Mehrin
  • Die überführte wissenschaftliche Betrügerin der FDP wird in den Forschungsausschuß der Europaparlaments befördert. (Spiegel)
  • Dazu ein lesenswerter Beitrag des Wissenslogs über die Fassungslosigkeit der Wissenschaft darüber…
  • Auch Florian Freistetter drückt seinen Unmut über diese “Berufung” Frau Koch-Mehrins in den Forschungsausschuss in seinem Blog aus.
  • Einen ganz tollen Artikel über den Sinn einer Doktorarbeit und die Unmöglichkeit der Akzeptanz von Hochstaplern in der Politk findet man von Joachim Schulz auf dem Blog Wissenslogs (update)
  • Petition fordert den Rücktritt Silvana Koch-Mehrins. Unterschreiben!(update!)

    1. BILD-Griechenland Hetze und die Quandts

    BILD “Journalisten” werden für Quandt-genehme Griechenland-”Berichterstattung” ausgezeichnet.

  • Dazu schreibt Stefan Niggemeier ausführlich.
  • Und Lukas Heinser beleuchtet die “Integrität” eines der beiden ausgezeichneten “Journalisten”

    1. Zum Rechtsverständnis unserer Sicherheitsbehörden
  • Polizei in Stuttgart ermittelt wegen versuchten Totschlags (taz), Videos deuten erneut auf Agent Provocateur Aktivitäten hin
  • Weitere Videos und Infos zum vermeintlich zu Tode bedrohten Zivipolizisten der S21 Demo (kontext)

    1. Sachsen, ein Land unter Vollüberwachungswahn
  • Funkzellenüberwachung bei Anti-Rechts-Demo, 39.000 Bürger unter Pauschalverdacht dazu schrieben u.a. netzpolitik oder die Tagesschau
  • Im Zuge der Funkzellenüberwachung kam dann auch eine weitere ausufernde Überwachung von Telefonen und OBI Baumärkten raus – dazu netzpolitik oder der mdr

    1. Dirk Niebel
  • Dirk Niebel, Ecuador, der Regenwald und das Öl. Weitblick und Verantwortung im Stile der FDP. Vorsicht, klicken kann Eure Stimmung versauen: ZEIT

    1. Gutjahr v.s. Piel auf dem Medienforum
  • Was eigentlich vorgefallen ist, Wortlaut und Mitschnitt gibts bei wasmitmedien
  • Eine lesenswerte Einschätzung über die Unvereinbarkeit von analogen und digitalen Medien gibts im JakBlog
  • Richard Gutjahr dazu in seinem Blog.
  • Als Folge der Äußerungen von Herrn Doetz auf dem MeFo, in welchem er der re:publica “faschistoide Züge” unterstellte, lehnt Mario Sixtus eine Anfrage, die Keynote auf der Veranstaltung „Privatradio hört Zukunft – VPRT radio lounge“ zu halten, ab.

      Aus den Weiten des Netzes
  • Der YouTube-Kanal der Bundeswehr ist im Inland nicht verfügbar (netzpolitik)
  • Das FBI rupft wahllos Server aus dem Netz weil sie Angst vor LulzSec haben (Spiegel)
  • Folge drei der Videoreihe “Everything is a remix” von Kirby Ferguson ist veröffentlich worden. Lohnt sich alle nochmal bei vimeo anzusehen: Teil 1; Teil 2; Teil 3.
  • Die Grimme-Online-Awards wurden vergeben (ZEIT). Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger. Besonders freue ich mich über die Auszeichnung des Datenvisualisierungsprojektes von ZeitOnline zur Vorratsdatenspeicherung, der Auszeichnung des GuttenPlag-Wikis mit dem zusätzlichen Lob für die “faire und unvoreingenommene Arbeitsweise der Administratoren des Wikis” aber auch die Auszeichnung des lawblog von Udo Vetter und des Neusprech-Blogs von Martin Haase und Kai Biermann freuen mich auserordentlich.
  • flattr this!

    Beeindruckend ehrliche Antwort von Wir sind Helden auf BILD Werbeanfrage…

    Die Werbeagentur Jung von Matt hat bei der Band “Wir sind Helden” angefragt ob diese sich an der “kritischen” BILD Werbekampagne teilnehmen würden.

    Die Antwort der Band ist beeindruckend ehrlich und unbedingt lesenswert.

    Da der Server dem Ansturm nicht standhielt hier ein Vollzitat des Briefwechsels:

     

    DIE ANFRAGE

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir sind als Werbeagentur mit der aktuellen BILD-Kampagne betraut, in der wir hochkarätigen Prominenten eine Bühne bieten, ihre offene, ehrliche und ungeschönte Meinung zur BILD mitzuteilen.

    Derzeit planen wir die nächste Produktionsphase für Frühjahr 2011. Die neu zu produzierenden TV- und Kinospots sowie Plakat- und Anzeigenmotive sollen die bestehenden Motive von Veronica Ferres, Thomas Gottschalk, Philipp Lahm, Richard von Weizsäcker, Mario Barth u.v.m. ergänzen.

    Für diese Fortführung der Kampagne möchten wir sehr gern “Wir sind Helden” gewinnen.

    Das schöne an der Kampagne ist, dass sie einem guten Zweck zu Gute kommt. BILD spendet in Namen jedes Prominenten 10.000,- Euro an einen von Ihnen zu bestimmenden Zweck.

    Lassen Sie uns gern telefonieren und die Details besprechen. Zur Detailinformation senden wir Ihnen bereits heute anbei einige weiterführende Informationen.

    Ich freue mich dazu von Ihnen zu hören.

     

    Herzliche Grüße aus Hamburg,

    Jung von Matt/Alster Werbeagentur GmbH

     

    DIE ANTWORT

    Liebe Werbeagentur Jung von Matt,

    bzgl. Eurer Anfrage, ob wir bei der aktuellen Bild -Kampagne mitmachen wollen:

    Ich glaub, es hackt.

    Die laufende Plakat -Aktion der Bild -Zeitung mit sogenannten Testimonials, also irgendwelchem kommentierendem Geseiere (Auch kritischem! Hört, hört!) von sogenannten Prominenten (auch Kritischen! Oho!) ist das Perfideste, was mir seit langer Zeit untergekommen ist. Will heißen: nach Euren Maßstäben sicher eine gelungene Aktion.

    Selten hat eine Werbekampagne so geschickt mit der Dummheit auf allen Seiten gespielt. Da sind auf der einen Seite die Promis, die sich denken: Hmm, die Bildzeitung, mal ehrlich, das lesen schon wahnsinnig viele Leute, das wär schon schick… Aber irgendwie geht das eigentlich nicht, ne, weil ist ja irgendwie unter meinem Niveau/ evil/ zu sichtbar berechnend… Und dann kommt ihr, liebe Agentur, und baut diesen armen gespaltenen Prominenten eine Brücke, eine wackelige, glitschige, aber hey, was soll´s, auf der anderen Seite liegt, sagen wir mal, eine Tüte Gummibärchen. Ihr sagt jenen Promis: wisst ihr was, ihr kriegt einfach kein Geld! Wir spenden einfach ein bisschen Kohle in eurem Namen, dann passt das schon, weil, wer spendet, der kann kein Ego haben, verstehste? Und außerdem, pass auf, jetzt kommt´s: ihr könnt sagen, WAS IHR WOLLT!

    Und dann denken sich diese Promis, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, irgendeine pseudo -distanziertes Gewäsch aus, irgendwas “total Spitzfindiges”, oder Clever- Unverbindliches, oder Überhebliches, oder… Und glauben, so kämen sie aus der Nummer raus, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Und haben trotzdem unheimlich viele saudumme Menschen erreicht! Hurra.

    Auf der anderen Seite, das erklärt sich von selbst, der Rezipient, der saudumme, der sich denkt: Mensch, diese Bild -Zeitung, die traut sich was.

    Und, die dritte Seite: Ihr, liebe jungdynamische Menschen, die ihr, zumindest in einem sehr spezialisierten Teil eures Gehirns, genau wisst, was ihr tut. Außer vielleicht, wenn ihr auf die Idee kommt, “Wir sind Helden” für die Kampagne anzufragen, weil, mal ehrlich, das wäre doch total lustig, wenn ausgerechnet die…

    Das Problem dabei: ich hab wahrscheinlich mit der Hälfte von euch studiert, und ich weiß, dass ihr im ersten Semester lernt, dass das Medium die Botschaft ist. Oder, noch mal anders gesagt, dass es kein “Gutes im Schlechten” gibt. Das heißt: ich weiß, dass ihr wisst, und ich weiß, dass ihr drauf scheißt.

    Die BILD -Zeitung ist kein augenzwinkernd zu betrachtendes Trash -Kulturgut und kein harmloses “Guilty Pleasure” für wohlfrisierte Aufstreber, keine witzige soziale Referenz und kein Lifestyle -Zitat. Und schon gar nicht ist die Bild -Zeitung das, als was ihr sie verkaufen wollt: Hassgeliebtes, aber weitestgehend harmloses Inventar eines eigentlich viel schlaueren Deutschlands.

    Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument – nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda.

    In der Gefahr, dass ich mich wiederhole: ich glaub es hackt.

     

    Mit höflichen Grüßen,

    Judith Holofernes

     

     

    Vielen Dank für diese ehrliche Ansage! Es wäre schön wenn mehr Menschen den Mumm und die Weitsicht hätten die Dinge beim Namen zu nennen und mit dieser ewigen Verharmlosung aufhören würden.

    Der Briefwechsel ist auch bereits hier und hier gespiegelt worden.

     

    Flattr this

    flattr this!