Ein Brief von Stephen Fry

Hin und wieder suche ich im Netz einen wunderschönen Brief den Steven Fry einer unter Depressionen leidenden jungen Frau schrieb. Wie ich finde ein sehr schöner Vergleich und an so manchen Tagen auch eine große Hilfe…

I’ve found that it’s of some help to think of one’s moods and feelings about the world as being similar to weather:
Here are some obvious things about the weather:

It’s real.
You can’t change it by wishing it away.
If it’s dark and rainy it really is dark and rainy and you can’t alter it.
It might be dark and rainy for two weeks in a row.

BUT

It will be sunny one day.

It isn’t under one’s control as to when the sun comes out, but come out it will.
One day.
It really is the same with one’s moods, I think. The wrong approach is to believe that they are illusions. They are real. Depression, anxiety, listlessness – these are as real as the weather – AND EQUALLY NOT UNDER ONE’S CONTROL. Not one’s fault.

BUT

They will pass: they really will.

In the same way that one has to accept the weather, so one has to accept how one feels about life sometimes. “Today’s a crap day,” is a perfectly realistic approach. It’s all about finding a kind of mental umbrella. “Hey-ho, it’s raining inside: it isn’t my fault and there’s nothing I can do about it, but sit it out. But the sun may well come out tomorrow and when it does, I shall take full advantage.”

via xchingx auf deviantART und lettersofnote.com

Bei der Gelegenheit möchte ich noch seine BBC Dokumentation “The Secret Life Of A Manic Depressive” empfehlen (Part 1; Part 2) sowie einen ganz besonderen Song an Stephen Fry von Molly Lewis. :)

flattr this!

Suchposting: Sexismus in Gruppen

Eigentlich suche ich ein Blogposting mit einem ähnlichen Schaubild, wie dem von mir hier versuchsweise nachkonstruiertem. Dabei ging es in dem Blogposting, soweit ich mich erinnere, um Sexismus in männerdominierten Gruppen.

Zunächst einmal das aus dem Kopf rekonstruierte Schaubild:

Die Farben rot und blau stellen hierbei die Geschlechterzugehörigkeit dar, die grünen Kreise um einzelne Subjekte das Merkmal “Sexistisch”, von jedem sexistischen Subjekt gehen 2 grüne Linien aus, welche sexistische Übergriffe darstellen sollen. Grundannahme ist hierbei, dass das Merkmal “sexistisch” unter beiden Gruppen gleichverteilt ist. Dabei sehen wir links eine ausgeglichene Gruppe aus 20 roten und 20 blauen Geschlechtervertreterinnen unter denen jeweils 4 das Merkmal “sexistisch” zugeordnet wurde und rechts eine stark ungleiche Gruppe mit 35 blauen und 5 roten Subjekten, was einer 7:1 Verteilung des Merkmales Sexistisch auf die jeweiligen Gruppen entspricht.

Bei der gleichverteilten Gruppe (links) sehen wir eine gleichmäßig verteilte Anzahl an Übergriffen, im Schnitt ist jedes Subjekt jeder Gruppe rund 0,4 Übergriffen ausgesetzt.

Im rechten Schaubild zeigt sich eine gänzlich andere Situation. In der stark einseitig dominierten Gruppe kommen 14 Übergriffen auf nur 5 Subjekte der einen Gruppe (rot), wohingegen die andere Gruppe nur 0,06 Übergriffen pro Subjekt ausgesetzt ist.

Die Zahlenwerte, sowie die Grundannahme, dass das sexistische Verhalten bei beiden Geschlechtern in gleichem Umfang gegeben ist, basieren dabei (jedenfalls bei mir) auf keinerlei wissenschaftlicher Basis, sie dienen mir nur a) zum Versuch der Rekonstruktion des Schaubildes vom gesuchten Blogartikel und b) zur eigenen Problemvisualisierung.

Ich suche das Blogposting, weil ich mir erhoffe dort weitergehende Quellen oder Analysen zu finden und ich mir nicht sicher bin, ob ich mich richtig an die dargestellte Grafik erinnere oder ob diese nicht doch von anderen Grundannahmen ausging.

Wenn ihr ahnt was ich suche, schmeisst bitte mit Links nach mir!

Danke. <3

flattr this!

Frohes Fest!

Danke Trevor für die schöne Karte. :)

flattr this!